Koffer richtig packen - Tipps rund um das Gepäck bei Flugreisen

Was sollte ins Handgepäck und was darf nicht rein?

Ins Handgepäck gehören zunächst einmal die Dinge, die man während des Fluges bzw. am Flughafen braucht. Am wichtigsten sind dabei die Reisedokumente sowie ggf. wichtige Medikamente. Bei einer Reise mit Kleinkindern sollte man z.B. auch an Windeln denken.

Außerdem werden wertvolle bzw. zerbrechliche Gegenstände wie Kameras oder Laptops besser im Handgepäck transportiert. Dadurch lässt sich das Risiko minimieren, dass sie beschädigt oder gestohlen werden. Außerdem überprüft das Sicherheitspersonal elektronische Geräte teilweise auf ihre Funktion.

Schließlich ist es ratsam, für den Fall eines Kofferverlustes vorzusorgen und Dinge wie Zahnbürste, Ladegerät oder einen Satz Wechselwäsche im Handgepäck unterzubringen.

Nicht ins Handgepäck dürfen Gegenstände, die man als Waffe benutzen oder mit denen man das Flugzeug beschädigen könnte. Dazu zählen neben Schusswaffen, Sprengstoffen und Elektroschockwaffen beispielsweise auch Messer und Scheren*, Golfschläger und viele Werkzeuge. Problematisch sind auch Feuerzeuge und Flüssigkeiten. Letztere dürfen – genau wie Cremes – nur in Behältern bis 100 ml mitgenommen werden und müssen bei der Sicherheitskontrolle separat in einem 1-Liter-Plastikbeutel vorgelegt werden. Weitere Informationen finden sich z.B. auf der Website der Bundespolizei.

 

Koffer optimal packen

Beim Kofferpacken empfiehlt es sich, planvoll vorzugehen. Daher sollte zunächst alles gesammelt werden, was mit auf die Reise kommt, bevor man mit dem Packen anfängt. Außerdem sollte man sich gut überlegen, was man wirklich benötigt: Fön, Duschgel und Handtuch gibt es beispielsweise meist im Hotel und andere Dinge – z.B. Feuerzeuge – darf man gar nicht einpacken. Beabsichtigt man größere Einkäufe, sollte man auch den dafür nötigen Platz im Koffer einplanen.

Zuerst sollten dann die großen Gepäckstücke eingepackt werden. Kleine Objekte, wie Socken oder Unterwäsche, lassen sich auch in die Zwischenräume stecken – Socken passen z.B. gut in die Schuhe. Dabei sollte man die schwersten Gegenstände nach unten (in Tragerichtung!) packen, dadurch verrutscht der Inhalt weniger und der Koffer steht bzw. rollt auch sicherer.

Empfindliche Gegenstände sollten ringsum gepolstert werden, z.B. mit Kleidung. Bei Flüssigkeiten empfiehlt es sich, sie zusätzlich in einen Plastikbeutel zu packen, sodass man einen doppelten Auslaufschutz hat. Damit die Kleidung nicht schmutzig wird, gehören Schuhe in einen Beutel – und zwar einzeln, denn das spart Platz. Für die Kleidung wird oft empfohlen, sie eng einzurollen, statt sie zu falten, da sie so etwas weniger knittert und ein kleineres Volumen hat. Alternativ kann man das Volumen auch verkleinern, indem man Vakuumbeutel verwendet – sofern man die Luft auch für den Rückflug wieder aus den Beuteln rauskriegt.

 

Beschädigtes und verlorengegangenes Gepäck vermeiden

Die Sicherheit des Gepäcks fängt bereits beim Kauf an: Um Verwechslungen an der Gepäckausgabe zu vermeiden, sollte man einen vergleichsweise auffälligen Koffer kaufen. Alternativ kann man auch mit bunten Bändern nachhelfen. Allzu extravagant sollte der Koffer aber nicht sein, damit das Gepäck nicht wegen des hochwertigen Koffers gestohlen wird. Besonders für Reisen in die USA kann sich außerdem ein Koffer mit einem „TSA-Schloss“ anbieten. Dieses kann von den Sicherheitsbehörden mit einem Generalschlüssel geöffnet werden. Dadurch ist das Schloss zwar sehr unsicher, bei einem verdächtigen Inhalt werden andere Schlösser aber aufgebrochen.

Beim Packen sollte man eine Liste mit dem Inhalt des Koffers anfertigen und diese nicht einpacken. Das hilft nach einem Kofferverlust, die Schadensersatzansprüche zu belegen. Reist man nicht alleine (oder hat mehrere Koffer), dann ist es ratsam, den Inhalt so auf das Gepäck zu verteilen, dass alle Reisenden zumindest ein paar Tage auskommen, wenn ein Koffer verloren geht. Außerdem empfiehlt es sich, den Koffer vor dem Abflug zu fotografieren, da man ihn dann am Gepäckverlust-Schalter nicht umständlich beschreiben muss. Ein Zettel mit den eigenen Kontaktdaten im Koffer kann auch nicht schaden.

Vor dem Abflug empfiehlt es sich, einen Anhänger mit Ziel- und Heimatadresse (und Handynummer) anzubringen, alte Anhänger zu entfernen und ggf. auch den Aufkleber der Fluggesellschaft zu überprüfen. Wenn man dann noch rechtzeitig eincheckt, kann fast nichts mehr schiefgehen.

Geht das Gepäck trotzdem verloren, sollte man sich noch am Flughafen bei der Fluggesellschaft melden und am besten auch nach einem „Notfallpaket“ (Zahnbürsten etc.) fragen.

 

Zusatzkosten für das Gepäck vermeiden

Bereits bei der Buchung sollten die Passagiere sich über die Gepäckbestimmung ihrer Fluggesellschaft informieren. Sowohl für das Handgepäck als auch für das aufgegebene Gepäck gibt es Gewichtsbeschränkungen sowie maximale Außenmaße, die sich je nach Airline, Tarif und Strecke unterscheiden können. Besonders sperriges Gepäck kann dabei teuer werden. Oft ist es günstiger, die Fahrrad oder Golfausrüstung vor Ort zu mieten oder per Post zu verschicken. Manche Tarife sehen – gerade bei Billigfluglinien – gar kein Freigepäck mehr vor. Will man dennoch einen Koffer mitnehmen, ist es oft günstiger, ein Ticket mit Freigepäck zu kaufen statt ein Billigticket zu nehmen und das Gepäck extra zu bezahlen.

Apropos Billigflieger: Hier gibt es während des Fluges oft keinen kostenlosen Bordservice. Daher empfiehlt es sich, vor dem Flug zu essen oder etwas einzupacken. Getränke darf man aber leider nicht im Handgepäck mitnehmen (siehe oben).

 

Denken Sie beim Packen vor allem daran, Reisepass und Ticket nicht zu vergessen.

 

Übrigens: Flugrecht.de ist darauf spezialisiert, für Passagiere eine Entschädigung bei Flugverspätung durchzusetzen. Für Probleme wie den Schadensersatz bei einem Kofferverlust empfehlen wir dagegen den Gang zum Anwalt.

 

 

*Die Bundespolizei verbietet zwar nur Messer und Scheren mit einer Klingenlänge über 6 cm, sicherheitshalber sollten aber auch kleinere Exemplare besser im aufgegebenen Gepäck befördert werden.

Müde vom Kofferpacken?

Müde vom Kofferpacken?

Reisende und ihr Gepäck

Reisende und ihr Gepäck

Fliegen muss nicht anstrengend sein, wenn man seine Koffer richtig packt.

Fliegen muss nicht anstrengend sein, wenn man seine Koffer richtig packt.

Bis zu 600 € Entschädigung:

Über 20.000 zufriedene Kunden.
  • 20.000 zufriedene Kunden
  • 400 € Ø Entschädigung
  • Gratis in 2 Minuten prüfen!

Unsere Webseite benutzt Cookies. Mit der weiteren Benutzung unserer Seite akzeptieren Sie diese. OK